Frankfurt vs. Berlin: Wo lebt es sich besser?

Frankfurt vs. Berlin – Zwei Städte: eine subjektive Sichtweise auf der Grundlage objektiver Fakten.

Meine ersten Assoziationen mit Berlin (die wahrscheinlich für immer bleiben werden) sind

  1. 1.Rihannas The Only Girl in the World, 2.die Unfähigkeit, den richtigen U-Bahn Ausgang am Alexanderplatz zu finden, 3.eine unglaubliche Helmut Newton gewidmete Ausstellung und 4.sehr niedrige Preise für fast alles. Das war meine erste Begegnung mit Berlin im Jahr 2011.

Ich besuchte meine Schwester, die ein Appartement in Berlin-Mitte für 350 Euro/Warm mietete. Wenn ich mich an den Wechselkurs der Griwna erinnere, war das fast billiger als die gleiche Wohnung im Zentrum von Kiew gekostet hätte. Ein Glas Wein in Berlin kostete damals 3 Euro, auf dem Weihnachtsmarkt 0,2 l (Die Deutschen schenkten sehr großzügig ein) fast doppelt so viel. Auf den Straßen konnte man sehr kreativ und frei gekleidete Menschen treffen. Fast alle Bars und Cafés, in die ich zumindest mit einem Auge hineinschauen konnte, waren mit Möbeln verschiedener Stile und Verwendungsarten “bestückt”.

 

Berlin-Stil

“Wir haben sie mit dem eingerichtet, was wir verschenkt oder auf eBay Kleinanzeigen für fast nichts gefunden haben”, erklärten die Besitzer. Es muss gesagt werden, dass diese kostenlosen Einrichtungsgegenstände manchmal wirklich tolle Fundstücke waren. Außerdem gab es viel Freiheit in der Stadt: Ein Sexmuseum, ausgefallene Schaufenster, Eklektizismus an jeder Ecke. Es war interessant und lustig, und Berlin erschien mir damals, vor 13 Jahren, wie ein modernes Comic oder ein Zeichentrickfilm.

Natürlich habe ich nur einen Teil dieser großartigen Stadt gesehen und war mit ihrer Geschichte überhaupt nicht vertraut, also war mein Eindruck subjektiv und oberflächlich. Ich machte also ein paar Wochen lang mit meiner Schwester einen tollen Urlaub in der Stadt B. und kehrte ohne Traurigkeit nach Kiew zurück. Ich hatte nicht einmal den Hauch eines Wunsches, umzuziehen und war also absolut zuversichtlich, mein Leben in der Ukraine fortzusetzen.

Mit Frankfurt war das ganz anders: Ich wollte immer wieder dorthin zurückkehren. Aber warum?

 

Frankfurt ist am Unangenehmsten, wenn man ankommt

Frankfurt ist keine Stadt, die man lieben muss. Sie hat einen der unangenehmsten Hauptbahnhöfe der Welt (ich übertreibe wahrscheinlich, aber ich bin nicht die Einzige, die jeden Bahnhof besser findet als diesen; darüber werde ich einen eigenen Artikel schreiben). Und es gibt keine beeindruckenden historischen Ecken wie in Rom, Valencia oder Florenz. Das ist allerdings auch nicht verwunderlich: Frankfurt wurde nach dem Zweiten Weltkrieg völlig zerstört und hat eine ganz andere Geschichte als Berlin.

Nach dem Krieg war die Stadt B. fast dreißig Jahre lang durch die Berliner Mauer in zwei sehr unterschiedliche Teile geteilt. Frankfurt hingegen schien zusammengeführt und konsolidiert worden zu sein. Es war die Stadt, die als zukünftige Hauptstadt Deutschlands angesehen wurde. Zu diesem Zweck wurde in der Stadt ein neues Gebäude errichtet, um das Parlament unterzubringen, das jedoch nie für den vorgesehenen Zweck genutzt wurde. Damals wurden die Weichen gestellt, um die Stadt überschaubar zu machen. Ende der 1970er Jahre hatte die Stadt eines der leistungsfähigsten Verkehrssysteme in Europa geschaffen. Der internationale Flughafen Frankfurt ist einer der verkehrsreichsten internationalen Flughäfen, und der Hauptbahnhof und das Frankfurter Autobahnkreuz gehören zu den verkehrsreichsten Verkehrsknotenpunkten in Kontinentaleuropa.

Frankfurt verfügt auch offiziell über eines der logistisch günstigsten öffentlichen Verkehrssysteme. Ja, natürlich gibt es Zugverspätungen und Streckenausfälle, aber es gibt so viele Alternativen und sie liegen so nah beieinander, dass im Vergleich zu anderen deutschen Städten “Verkehrsstress” hier viel weniger ein Problem ist.

 

Frankfurt, die Alphastadt

Ein weiterer Kurs, der nach dem Krieg eingeschlagen wurde, war der finanzielle Status der Stadt. Frankfurt ist die einzige deutsche Stadt, die zu den zwanzig Alphastädten der Welt gehört. Als solche werden Städte bezeichnet, die als wichtiger Bestandteil des globalen Wirtschaftssystems gelten. Sie sind in der Regel von zentraler Bedeutung für große Regionen der Erde und haben einen erheblichen Einfluss auf deren politische, wirtschaftliche oder kulturelle Entwicklung. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Frankfurt Sitz der Europäischen Zentralbank, der Deutschen Bundesbank, der Frankfurter Börse und der Frankfurter Messe ist und dass der Frankfurter Flughafen direkt in der Stadt liegt.

 

Frankfurt ist am Besten, wenn man keine Kinder hat

Dies hat seine eigenen Auswirkungen auf die Gesellschaft gehabt. Offiziellen Statistiken zufolge leben in Frankfurt die meisten Singles im Alter von 30 Jahren und älter. Das liegt daran, dass es hier viele Finanz-, Rechts- und Wirtschaftsinstitute gibt, die viele Expats beschäftigen. Es handelt sich häufig um Singles, da der erste Vertrag in der Regel auf drei Jahre befristet ist und oft mit vielen Dienstreisen verbunden ist. Das passt nicht zum Familienleben, insbesondere wenn sie kleine Kinder haben.

Die meisten dieser Unternehmen arbeiten im Kundenbereich, oft mit internationalen Kunden, so dass sich in der Stadt bestimmte Stilnormen entwickelt haben: Business oder Casual Business. Ja, die Zeiten der Schließung und des Homeoffice haben diese Tradition ein wenig verändert, aber bis 2020 hat mich diese urbanen Welle gut aussehender Männer in Anzug und Hemd im Alter von 30-60 Jahren geradezu umgehauen. Mädels, ihr müsst mich verstehen! :)))

All dies hat wiederum ein umfangreiches System von Afterwork-Events und kulturellen Veranstaltungen hervorgebracht, deren Zielgruppe berufstätige, gebildete Menschen ab 30 Jahren sind, die Geld für ihre Freizeit haben und verschiedene Sprachen sprechen. Diese Art der Freizeitgestaltung hat mir immer besser gefallen als die kreativen, kulturellen und trendigen Veranstaltungen in Berlin. Natürlich gibt es in jeder dieser Städte beides. Es geht um den Anteil, um den vorherrschenden Geist.

 

Berlin, um sich jung und frei zu fühlen

Berlin, so scheint es mir, ist ein Ort für diejenigen, die sich jung und frei fühlen. Vor zwei Wochen besuchte ich B. erneut für vier Tage und wurde von der unglaublichen Anzahl an Hipstern und Hippies (im Vergleich zu FFM) fast erdrückt. Auf dem Flohmarkt in Kreuzberg wäre ich inmitten dieses Tsunamis fast ertrunken)))) Ja, es ist ein Bezirk und ein Event, aber jeder Witz ist nur ein Teil des Witzes. Dieses Niveau der Modeideen in der Stadt ist schön und interessant, aber man muss es lieben. Und ich gebe zu, dass es nicht wirklich mein Ding ist.

Auf der anderen Seite finde ich persönlich, dass Berlin mehr Romantik und offene Gefühle hat. In FFM hat man das Gefühl, dass die Leute sich schämen, ihre Gefühle in der Öffentlichkeit zu zeigen, als ob alle zu alt dafür wären. Das kann ich von den Berlinern nicht behaupten: Ich habe schon lange nicht mehr so viele Menschen gesehen, die sich frei und innig umarmen, küssen und berühren. Und das ist wahrscheinlich ein Echo auf die Geschichte der Stadt B., die lange Zeit durch eine Mauer geteilt und in einen Rahmen gezwängt war.

 

Berlin ist Deutschland ohne Deutschland

Was ich in Berlin vermisse, ist eigentlich Deutschland. Ja, man kann lange Zeit in Berlin leben, ohne Deutsch zu können. Ich bin aber dafür, dass Einwanderer in jedem Land die Sprache des Landes sprechen, um seine Authentizität zu bewahren. Die Sprachen, die ich in Berlin am häufigsten gehört habe, waren Englisch, aber auch… Ukrainisch und Russisch. Die Gründe dafür sind klar. Ich möchte hier nur mein Gefühl teilen. Zurück in FFM kam es mir im Vergleich so vor, als würden am Main eigentlich gar keine Ukrainer wohnen.

Das ist übrigens eine weitere Tatsache: Berlin ist mittlerweile in allen Bereichen überlastet. Das hat sich logischerweise auf die Preise ausgewirkt. Noch 2011 war es eine der günstigsten Städte in Deutschland, jetzt ist es die zweitteuerste des Landes, gleich nach München. Ja, es ist wahr: Offiziell ist das Leben in Frankfurt nicht viel billiger als in Berlin. Und laut einer bundesweiten Umfrage fühlen sich die Bewohner des modernen Berlins weniger glücklich als die Bewohner Hessens. Der Hauptgrund dafür ist der Stresspegel und das Überangebot an allem: Ereignisse, Menschen, Veränderungen.

 

Frankfurt ist das “internationale Lwiw”

Aber zurück zu meinen persönlichen Gefühlen. Ich bin kein übermäßig ehrgeiziger Mensch, ich brauche keine riesigen Dimensionen, um mich wohl zu fühlen. Berlin ist wie Kiew eine riesige Metropole mit großen Entfernungen. Verglichen damit ist FFM klein und gemütlich.

Vielleicht ist das der Grund, warum sich diejenigen, die Kiew lieben, oft in Berlin verlieben (übrigens gibt es in B., genau wie in Kiew, fast überall leckeren Kaffee; im Vergleich zu Frankfurt, wo es sehr schwierig ist, in diesem Bereich etwas von hoher Qualität zu finden). Und wer Odessa und Lwiw bevorzugt, wird FFM wahrscheinlich mögen. Ich erlaube mir, subjektiv zu sein und zu sagen, dass Frankfurt wie das “internationale Lwiw” ist. Diese Verbindung spürte ich vor zwei Jahren, als ich im berühmten “Armenka” in Lwiw einen Kaffee trank. Es war das erste Mal, dass ich in diesem Café war, und es erinnerte mich sehr an Wacker’s Kaffee an der Hauptwache in Frankfurt. Die gleichen Möbel, die gleiche altmodische Atmosphäre und der Geruch von Tradition in der Luft…

 

Traue nur den eigenen Gefühlen

Zum Abschluss meines langen Gedankenflusses möchte ich darauf hinweisen, dass es sehr undankbar und falsch ist, Städte zu vergleichen. Deshalb rate ich Ihnen, alles, was ich hier geschrieben habe, sofort zu vergessen. Schließlich treffen wir die meisten unserer Entscheidungen und Wahlmöglichkeiten auf der Grundlage unserer eigenen Gefühle. Und persönliche Entscheidungen sind persönlich, weil sie auf persönlichen Lebensbedingungen, Möglichkeiten, Geschichte, Zielen und Plänen beruhen. Das Einzige, dessen ich mir sicher bin und das ich jedem ans Herz lege, ist, sich selbst zu vertrauen. Nur Sie wissen, was Sie brauchen.

Tamriko Shoshyashvili

Frankfurt

Berlin