24. August 2022

Amal auf Ukrainisch ist Online!

Berlin ist eine internationale Stadt. Menschen aus aller Welt leben hier und es ist völlig normal, dass in einem U-Bahn Wagen, auf einer Einschulungsparty oder auch beim Minigolfabend im Kleingartenverein viele verschiedene Sprachen gesprochen werden. Der ungefähr einzige Ort, an dem sich das bislang so gut wie gar nicht widerspiegelt, ist die Medienlandschaft: Wer kein Deutsch kann, muss lange suchen, um herauszufinden, was im Roten Rathaus los ist, warum die S-Bahn mal wieder nur im 20-Minuten-Takt pendelt und wieso die Menschen in der U-Bahn, die ihre Köpfe in Zeitungen mit riesigen Schlagzeilen stecken, so grimmig gucken. Anders gesagt: Es ist schwierig, sich in Berlin zurechtzufinden oder gar mitzumachen, wenn man Deutsch nur auf B1 Niveau kann. Das ist blöd. Deswegen gibt es Amal…schon seit fast sechs Jahren und ab sofort…

…auch auf Ukrainisch.

Für viele Familien, die vor dem Krieg geflohen sind, beginnt in diesen Tagen ein neuer Abschnitt ihres Lebens im Exil: Ihre Kinder starten ins neue Schuljahr. Einschulungsparties, Elternabende und Lehrergespräche stehen an. Dabei wollen wir sie begleiten. Bei Amalberlin.de/ua finden sie Nachrichten, Berichte, Reportagen und Interviews zu allen Themen, die in Berlin wichtig sind. Wir freuen uns, dass unsere Redaktion gewachsen ist. Amal hat zunächst drei neue Kolleg:innen bekommen:

@Amal Berlin!

Anton Dorokh, Darka Gorova und Nana Morozova sind seit Wochen dabei, die neue Seite vorzubereiten. Sie haben wichtige Personen der ukrainischen Community in Berlin interviewt, sie haben Ausstellungen, Kneipen und Parties besucht und na, klar!: Sie haben sich auch mit Berliner Kiezkultur und den komplizierten Fragen der Lokalpolitik beschäftigt: “Wie sagt man Bildungssenatorin auf Ukrainisch?”. Dieser Mix ist typisch Amal: Bei uns gibt es alles, was in der Stadt wichtig ist – aus der Sicht von Neuangekommenen aus der Ukraine.

Einzigartig

ist unsere neue Redaktion gleich in doppelter Hinsicht. Es gibt auch andere tolle, spannende Medienprojekte auf Ukrainisch, die in diesen Tagen online gehen. (❤️ BERLIN4UA, Handbook etc.) Wir sind aber die Einzigen, die ganz traditionell Lokalnachrichten für Berlin (Alias: Die ukrainischte Stadt Deutschlands) publishen und – und darauf sind wir besonders stolz: Wir sind die einzige Nachrichtenredaktion, in der Exiljournalist:innen aller drei großen Gruppen von neuangekommenen Geflüchteten zusammenarbeiten. Im Newsroom sitzen Kolleg:innen aus Afghanistan, verschiedenen arabischen Ländern und aus der Ukraine. Gerade in Zeiten, in denen Geflüchtete unterschiedlicher Herkunft sehr unterschiedlich herzlich willkommen geheißen werden, wollen wir ein Zeichen setzen. Statt uns spalten zu lassen, halten wir zusammen.

Sind Sie neugierig geworden? Hätten Sie Interesse, einmal über uns und unsere neue Redaktion zu berichten? Gibt es vielleicht ein Thema, das sie gerne von einer/m Amal-Kolleg:in kommentiert haben möchten? Dann schreiben Sie uns: info@amalberlin.de.

Amal auf Deutsch ist Nebensache

Falls Sie heute das erste Mal auf unserer Seite sind: diese deutsche Seite ist nicht die Übersetzung unserer redaktionellen Arbeit. Auf dieser Seite werden nur ausgewählte übersetzte Beiträge und wöchentliche Zusammenfassungen veröffentlicht. Falls Sie Interesse haben, regelmäßig über unsere Arbeit informiert zu werden, melden Sie sich doch bitte zu unserem wöchentlichen Newsletter an. (Siehe Formular am Ende der Seite).