Julia Gerlach

یولیا گرلاخ

یولیا گرلاخ یکی از بنیان‌گزاران پروژه امل، برلین! است.او از ۲۰۰۸ تا ۲۰۱۵ به عنوان خبرنگار مقیم، در زمینه مسائل جهان عرب در رسانه‌‌های آلمانی گزارش می‌داد و پیش از آن نیز به عنوان دبیرheute Journal در کانال ZDF فعالیت می‌کرد. تاکنون از او چندین کتاب در مورداسلام در آلمان و بهار عربی منشر شده است. او با ufuq.de نیز همکاری می‌کند.

78 articles
Sie haben sich so gefreut und warten schon so lange: Farwa Morwat und Sayed Zekrullah Morvat sind Cousine und Cousin und sie kennen sich seit ihrer Kindheit in Afghanistan. Seit fünf Jahren sind sie verlobt und bereiteten sich auf die Ehe vor: Einander besser kennenlernen, Wohnung in Hamburg suchen, Hochzeit planen. "Sogar mein Kleid ist schon fertig!", sagt Farwa Morwat. Bis vergangene Woche hatte sie Hoffnung, dass sie bald heiraten würde, nun scheint CORONA ihr und ihrem Zukünftigen einen Strich durch die Rechnung zu machen. Nilab Langar hat das Pärchen getroffen und hat ihre Ängste und Sorgen aufgeschrieben. Klar ist, sie wollen kein Super-Spreader-Event veranstalten wollen und große Hochzeiten gelten als einer der Hauptbeschleuniger der Pandemie. Aber noch länger warten, ist auch schwer. Hier geht es zum Text auf Dari. Er wird in den nächsten Tagen auch auf Deutsch im Hamburger Abendblatt und auf unserer deutschen Webseite erscheinen. 

Leben im CORONA-Hotspot Nummer 1

Berlin-Neukölln steht ganz oben auf der Liste der gefährlichsten CORONA-Risiko-Gebiete Deutschlands. Khalid Alaboud beschreibt, wie sich der Alltag rund um Herrmannplatz und Sonnenallee anfühlt. Ihn beschäftigt dabei die Frage: "Ist es eigentlich unangenehmer, wenn man auf der Straße oder beim Betreten eines Cafés angeschnauzt wird, dass man seine Mund-Nase-Maske richtig aufsetzen soll oder ist es unangenehmer, wenn es den Leuten egal ist? Wann fängt man selber an, Menschen zur Einhaltung der Hygienevorschriften zu ermahnen?"
Hier geht es zu seiner Reportage auf Arabisch.   

Mein Kind hustet, was soll ich machen?

 CORONA führt zu mehr Misstrauen und auch zu mehr Rassismus in der Gesellschaft. CORONA bringt aber auch die Menschen zusammen. So diskutieren derzeit Familien in ganz Deutschland über die gleichen Fragen - egal, welche Sprache sie sprechen und in welchem Land sie geboren sind. Eine dieser Fragen ist die Schnupfen-Frage: Was mache ich, wenn mein Kind hustet oder andere Erkältungssymptome zeigt? Die Antwort hierauf ist noch einfach: Ich lasse das Kind zu hause und gehe zum Arzt, wenn es nicht besser wird. Was mache ich aber, wenn der Arzt feststellt, dass es sich um eine ganz normale Pfützen-Spielplatz-Herbsterkältung handelt. Wie verhalte ich mich dann morgens, wenn ich mein Kind in die Kita bringe? Wie gehe ich mit den CORONA-Scanner-Blicken der Erzieherinnen und der anderen Eltern um? Jalal Hussaini kennt diese Situation, Sie auch? Dann empfehlen wir diesen Text auf Dari.

Die letzten Tage von Tegel