Juli 25, 2019

Widerstand: Der 20. Juli und wir

Bevor ich hier meine Fotos aus dem Museum zeige, möchte ich erzählen, was mir neulich passiert ist. Ich war unterwegs, um eine Reportage zu filmen und vor einer der ausländischen Botschaften in Berlin wurde ich von einem Polizisten nach meinem Namen gefragt. Ich zeigte meinen Ausweis. Als er meinen Namen sah, sagt er: “Oh, haben Sie etwas mit dem Attentäter vom Breitscheidtplatz Anis al Amri zu tun?” Natürlich habe ich mich über diese Frage geärgert. Ich habe einem deutschen Freund davon erzählt. Er konnte mich verstehen und erzählte mir daraufhin, dass er öfter in einer ähnlichen Situation gewesen sei, wenn er ins Ausland gereist ist: Wenn die Menschen dort mitbekommen, dass ich aus Deutschland komme, fragen sie nicht selten, ob ich etwas mit Hitler zu tun habe”.

An diese Begebenheit musste ich denken, als ich kürzlich das Museum der Berliner Gedenkstätte des Widerstand besuchte. Die Ausstellung dokumentiert den Widerstand, den Männer, Frauen und sogar Kinder gegen das Regime der Nationalsozialisten geleistet haben. Viele haben ihr Leben gelassen im Kampf gegen das Regime von Hitler.Es geht um den Widerstand, den die Offiziere geleistet haben, die am 20. Juli 1944 versuchten, Hitler zu töten. Es gehr aber in der Ausstellung auch um viele andere Widerstandsgruppen wie die Rote Kapelle, die Weiße Rose und dazu noch viele weniger bekannte Gruppen.

Das Museum wurde 1980 eingeweiht und es beherbergt heute mehr als 5000 Ausstellungsstücke, Fotos und Schriftstücke.

Folgende Fotos geben einen Einblick in die Ausstellung:

Foto: Anas Khabir


Foto: Anas Khabir


Foto: Anas Khabir


Foto: Anas Khabir


Foto: Anas Khabir


Foto: Anas Khabir


Foto: Anas Khabir


Foto: Anas Khabir



Foto: Anas Khabir

Foto: Anas Khabir


Fotos: Anas Khabir

Dieser Text ist die gekürzte Übersetzung des Artikels von Anas Khabir, der auf unserer arabischen Seite erschienen ist. Oranous Onib hat für die Dari/Farsi-Seite ebenfalls über den 75. Jahrestag des gescheiterten Attentats vom 20. Juli geschrieben.