Juni 13, 2019

Die Innenminister der Länder ringen um Kompromisse….afghanische Geflüchtete schauen besorgt zu

In Kiel tagen derzeit die Innenminister der Bundesländer. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Frage, wie es weitergehen soll mit Abschiebungen nach Afghanistan. Während dort darüber diskutiert wird, ob in Zukunft neben Kriminellen und islamistischen Gefährdern auch ganz normale abgelehnte Asylberwerber und – bewerberinnen abgeschoben werden sollen, hat sich Aora Helmzadeh in einer Berliner Flüchtlingsunterkunft umgehört. Was bewegt die Menschen dort? Wie gehen sie mit der Situation um. “Warum ist für uns Afghanen ein gutes, sicheres Leben immer nur ein frommer Wunsch?”, fragte einer der Männer sie. Hier geht es zu ihrem Bericht auf Farsi.

Gedichte lassen sich nicht übersetzen, oder?

In Berlin wimmelt es in diesen Tagen nur so von arabischen Poeten und Intellektuellen: Es ist Poesiefestival. Gedichte sagen viel über die Gefühlslage der Menschen und spiegeln die Befindlichkeit der Gesellschaften wider. Zugleich ist kaum etwas so schwer, von einer Sprache in die andere zu übertragen, wie Gedichte. Amloud Alamir hat mit Kanaan Khadaj über die ganz besonderen Workshops der arabischen und deutschen Poeten gesprochen. Mit Unterstützung von bekannten Übersetzern arbeiten sie an diesem Wochenende an neuen Texten. Hier geht es zu ihrem Artikel auf Arabisch. Amal, Berlin! freut sich, dass wir Medienpartner des diesjährigen Poesiefestivals sind.

Der Poet des Alltags

Fady Jomar hat gerade in Berlin sein neues Buch vorgestellt. Der gebürtige Syrer schreibt im syrischen Dialekt über das Leben und was um ihn herum passiert. Samer Masouh hat ihn getroffen. Hier geht es zum Artikel auf Arabisch.

Er kennt die Sorgen der Jugendlichen

Abou Ahmad Yakobi hat sein Leben den muslimischen Jugendlichen in Hamburg gewidmet. “Was soll ein Junge machen, dem die Lehrer in der Schule sagen:’ Ach, du kommst aus Afghanistan, dann bist du wohl bei Al Kaida’.?” So leitet er das Interview mit Asmaa Yousouf ein und beschreibt, wie er seit vielen Jahren in Hamburger Moscheegemeinden unterwegs ist, mit Jugendlichen spricht und ihnen das gibt, was sie in solchen Situationen ganz besonders brauchen: Selbstbewußtsein und Wissen über die Grundlagen des Islam. Nur damit haben sie eine Chance, den Lehrern ganz selbstverständlich zu antworten. Hier geht es zu dem Text auf Arabisch.

Es ist ein schöner Film

Es mag keine fundierte Kino-Kritik sein, aber sie kam vom Herzen. Norullah Rahmani hat sich den neuen Aladin-Film angeschaut und konnte nicht anders: Er fand ihn einfach schön. “Lustig, voller Fantasie und visuell einfach großartig”. Wir stellen den Film natürlich auch vor, weil er das Bild der Orientalen in der deutschen Gesellschaft stark mitprägen wird. Was kommt da auf uns zu? Hier geht es zur Filmkritik auf Farsi.

 

Fotos:
Photo by Rostyslav Savchyn on Unsplash, EPD