Januar 24, 2019

Syrisch-iranisches Dschungelcamp mitten in Berlin

Früher gab es oft Witze, die ungefähr so anfingen: “Gingen ein Syrer und ein Iraner zusammen in die Wüste und dann….”. Bei Amal,Berlin! gehen die beiden nicht in die Wüste, sondern zur Grünen Woche. Lustig ist es trotzdem, was dabei herausgekommen ist. Omid Reazaee und Ahmad Khalaji haben bei der großen Landwirtschaftsshow nämlich nicht nur Insektensnacks und Liegestühle ausprobiert. Sie haben auch ein neues Format entwickelt: Omid Reazaee spricht Farsi und Ahmad Khalaji Arabisch. Dabei ging es zunächst darum, Zeit zu sparen und mit einem Dreh Videos für beide Redaktionen von Amal, Berlin! zu produzieren. Herausgekommen ist dabei ein Videobeweis: Man kann sich verstehen, auch wenn man sich nicht versteht. Hier geht es zum Video.

Wieviel willst Du für Deine Tochter?

Ganz so direkt hat unsere Reporter Anas Khebir nicht gefragt, aber fast. In seiner neuen Straßenumfrage geht es einmal wieder um ein heikles Thema: Heiraten, oder um genauer zu sein, die Frage nach der Mitgift. “Wie sollen junge Männer, die gerade vor dem Krieg in Syrien geflohen sind und vom Job-Center leben, 20 000 Euro Mitgift für eine Frau bezahlen können? Mit dem Festhalten an diesen Traditionen drängen wir die Jugend geradezu auf Abwege!”, sagt eine befragte Mutter. Eine junge Frau erklärt, warum sie gerade in Berlin nicht auf die Mitgift verzichten kann und ein Vater antwortet auf die Frage, wie er mit den Anwärtern seiner Töchter umgeht: “Wenn es ein guter Mann ist, dann verlange ich nichts, sonst verlange ich 20 bis 30 000 Euro”. Dieser Film hat natürlich für viel Diskussion gesorgt. Hier geht es zum Video.

Was wir beim U-Bahnfahren lernen können

Meldungen über U-Bahnen haben wir fast täglich in unserem Nachrichtenblock: Mal fallen sie aus, mal werden dringend Fahrer und Fahrerinnen gesucht, mal fehlen Waggons. Abdolrahman Omaren hat darüber ein eigenes Textgenre entwickelt. In unregelmäßigen Abständen verfasst er sehr persönliche und sehr unterhaltsame Liebeserklärungen an den öffentlichen Nahverkehr in Berlin. Diesmal geht es um die menschlichen Tugenden, die man beim Fahren und vor allem beim Warten erwerben kann: Geduld, Ausdauer und Flexibiltät zum Beispiel.Hier geht es zu seinem Text auf Arabisch.

Andreas, wieso hast Du Deine Zahnbürste im Mund, während Du Gitarre spielst?

Der Titel läßt es schon erahnen: Das Amal,Berlin! -Tandem hat wieder zugeschlagen. Khalid Alaboud und Andreas Lorenz, die sich ja alle zwei Wochen den Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen Syrien und Deutschland annehmen, haben diesmal das Thema Erfindungen ausgesucht. Natürlich haben sie dabei nicht die altbekannten Beispiele wie Autobahnen, schnelle Autos und Krankenhäuser aufgegriffen, sondern weiter unten in der Erfinderbox gekramt und erstaunliche Gerätschaften und Produkte hervorgeholt. Um herauszufinden, auf welcher Seite des Mittelmeeres Fanta, Locher, Gitarren und Zahnbürsten erfunden wurden, bitte hier klicken.

Dabei sind wir eigentlich eine seriöse Nachrichtenplattform

Neben den zahlreichen eigenen Formaten, die wir bei Amal, Berlin! entwickelt haben, gibt es auch in dieser Woche wieder viele solide Berichte und Reportagen auf unserer Seite. Die Pressekonferenz von Bundesinnenminister Horst Seehofer, der eskalierende Rapper-Krieg in Berlin, die Diskussion um das Tempolimit auf deutschen Autobahnen waren ebenso Themen wie die Wahl der richtigen weiterführenden Schule, die Proteste Berliner Schulkinder gegen die Klimapolitik der Bundesregierung, die geplante Gründung einer Spezialeinheit zur Abschiebung und der deutsch-französische Freundschaftsvertrag.

P.S. Schickt man einen Syrer und einen Iraner auf die Grüne Woche und womit kommen sie wieder zurück in die Redaktion? Mit dem größten Trecker der Welt und einer Stabheuschrecke auf Toast.

 

Photo: Ahmad Khalaji, Abdolrahman Omaren, Anas Khabir

Amal, Berlin! berichtet auf Arabisch und Farsi/Dari über alles, was in Berlin wichtig ist. Gerne übersetzen wir nach Neujahr einzelne Artikel auch ins Deutsche und stellen sie Redaktionen gegen Honorar zur Verfügung.

Bitte wenden Sie sich per Mail an:
info(at)amalberlin.de